Lions an der Spitze, RRH am Tabellenende

Die RC Willisau Lions haben den Spitzenkampf gegen die RS Freiamt vor eigenem Publikum mit 20:16 für sich entschieden und die Tabellenführung übernommen. Am anderen Ende der Rangliste findet sich die RR Hergiswil wieder: Nach der klaren 15:24-Niederlage in Schattdorf leuchtet die rote Laterne im Napfdorf.

Wie im letztjährigen Final-Rückkampf (Bild) feierte Timon Zeder (in Rot) gegen Nils Leutert einen knappen und umso wichtigeren Sieg. Foto Archiv/Mathias Bühler

Der mit Spannung erwartete Spitzenkampf zwischen Willisau und Freiamt verlief bis zuletzt spannend. Zwar traten beide Mannschaften längst nicht in Bestbesetzung an, gleichwohl wurde wie immer wenn die zwei ewigen Rivalen aufeinandertreffen, mit letztem Einsatz um jede Wertung gekämpft. Die Gäste aus dem Freiamt erwischten den besseren Start, die Willisauer schlugen dank Siegen von Delian Alishahi und Timon Zeder zurück, ehe die Aargauer mit klaren Erfolgen vor der Pause eine 11:7-Halbzeitführung an sich rissen.

Nach der Pause bauten die Freiämter ihren Vorsprung sogar auf 15:7 aus, doch in den letzten vier Kämpfen rissen Michael Portmann, Mansur Mavlaev, Tobias Portmann und Jonas Bossert das Ruder mit Vehemenz noch herum und bescherten den Lions einen 20:16-Erfolg. Mit nun 7 Punkten aus vier Kämpfen führen die Willisauer die Rangliste der Premium League vor den Freiämtern (6 Punkte) an.

 

Hergiswiler chancenlos
Die Ringerriege Hergiswil bestritt derweil in Beckenried das erste der beiden eminent wichtigen Direktduelle gegen die RR Schattdorf. Man braucht kein Prophet zu sein, um zu erkennen, dass Ende Saison eines dieser beiden Teams vermutlich in den Abstiegskampf gegen den Meister der Challenge League muss. Entsprechend hoch war die Bedeutung dieses Duells und es verlief für die Hergiswiler ganz und gar ernüchternd.

Von allem Anfang an bestimmten die Schattdorfer die Gangart. Nach drei Kämpfen führten sie mit 11:1, zur Pause stand es 16:3 für die Urner. Einzig Raphael Kaufmann vermochte in der ersten Halbzeit einen Sieg für die Hergiswiler zu erkämpfen. Nach der Pause sorgten Marcel Kurmann, Martin Grüter und Sven Bammert immerhin noch für drei Hergiswiler Erfolgserlebnisse. Um dem Kampf noch eine grosse Wende zu geben, war das allerdings viel zu wenig. Die Urner feierten einen ungefährdeten 24:15-Erfolg und haben einen grossen Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht. Für die Hergiswiler hingegen präsentiert sich die Lage äusserst ungemütlich.

 

Erster Sieg für Ufhusen
In der Challenge League kam der TV Ufhusen in Martigny im dritten Kampf der Saison  zum ersten Erfolg. Auswärts gegen ein nur mit acht Athleten angetretenes Lutte Team Valais siegten die Ufhuser mit 26:14. pbi

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Web page addresses and email addresses turn into links automatically.